Curriculum Vitae Markus N. Durrer

mein Berufsleben - meine Werte

Mit Jahrgang 1961 bin ich nicht mehr der Jüngste und erfahren habe ich schon viel in meinem Leben. Beruflich fühle ich mich angekommen, den Zenit meines Wissen habe ich wohl noch nicht ganz erreicht. Als analytischer Pragmatiker und neugieriger Autodidakt habe ich im Alltag mehr gelernt (erforscht), als in Schulen, auch wenn ich die eine oder andere doch auch besucht habe.

Mein Berufsleben

Meine berufliche Laufbahn begann mit einer Ausbildung zum Elektromonteur. Kurz danach studierte ich am Abendtechnikum der Innerschweiz (HTL) Elektrotechnik. Jahrzehnte war ich als Elektroingenieur in der Industrie tätig, konstruierte und programmierte dabei Steuerungen für Handlingsysteme in der Nahrungsmittelindustrie, Messsysteme für die Maschinen- und Automobilindustrie und war zuletzt als Projektleiter in einem Industriebetrieb für optoelektronische Produkte tätig.

Anfang 2004 gründete ich als Elektroingenieur ein eigenes Ingenieurbüro mit Sitz in Malans (GR). Zuerst beschränkte sich das Leistungsangebot auf das Messen von Funkstrahlung, elektrischer und magnetischer Wechselfelder, wie auch die Planung von Abschirmungen und anderen technischen Massnahmen zur Reduktion von Feldern und Strahlung. Seit den Anfängen werden ausschliesslich nur professionelle und kalibrierte Messmittel verwendet. Das Angebot wurde bald mit bauphysikalischen Messungen und später mit Hygieneinspektionen an Lüftungsanlagen erweitert. Eine entsprechende Ausbildung beim SWKI und Zertifizierung durch den VDI (Verband Deutscher Ingenieure) qualifizieren mich seit 2007 als Hygiene A Ingenieur. Seit Beginn dieser Tätigkeit und bis heute nehme ich regelmässig an Fachtagungen im In- und Ausland teil. Auch war und bin ich ein engagiertes Mitglied von Arbeitsgruppen zur Erarbeitung von einschlägigen Richtlinien und Qualitätsstandards. Dies ist nicht nur ein Geben, diese Tätigkeit stellt stehts auch ein wertvoller Erfahrungsaustausch mit kompetenten Kollegen dar.

Ende 2007 wurde aus dem Nebenerwerb eine Vollbeschäftigung, den Geschäftssitz verlegte ich nach Chur. Weiter wurde in diesem Zeitraum das bau- und umweltanalytische Angebot als Dienstleistungsprodukt RAUMKLIMAPLUS® standardisiert und einer Qualitätssicherung unterstellt.

Seit 2008 biete ich auch fachliche Unterstützungen für Bauten nach dem MINERGIE-ECO®- Standard an. In guter Zusammenarbeit mit kompetenten Chemikern in Partnerlaboratorien kann ich auch chemische Untersuchungen von Materialproben und der Innenraumluft anbieten. Das RAUMKLIMAPLUS®- Verfahren zur Untersuchung von Gebäuden und Innenraumluft auf Asbestfasern wird seit 2009 von der SUVA akzeptiert (ist heute durch ein verbessertes IBH-Verfahren abgelöst). Seit April 2013 bin ich nach einer entsprechenden Ausbildung eine vom BAG anerkannte Radon- Fachperson, seit 2015 als offizielle Radon-Messstelle zugelassen.

Am 2. Februar 2013 hat mit der Gründung des Instituts für Bauhygiene ein neues Kapitel begonnen, seit dem 1. Juli 2013 betreibe ich als Experte IBH Markus N. Durrer eine IBH Expertenstelle.

Meine persönlichen Werte

Meine heutige Tätigkeit sehe ich als Berufung. Deshalb versuche ich meine Sachverständigentätigkeit so gut wie es für mich nur möglich ist zu machen.

Die Konstanten in meinem Leben sind:

  • persönliches Engagement bei allem was mir wichtig ist (da gehören auch meine Kunden dazu)
  • meine Wissbegierigkeit und mein Bestreben Zusammenhänge zu verstehen
  • meine Freiheit und Unabhängikeit, vielleicht auch Eigensinnigkeit und Idealismus

Mitgliedschaften

Nebst meiner Mitgiedschaft beim IBH Institut für Bauhygiene gehöre ich dem FAGES Schweizer Fachverband Gebäudeschadstoffe (Mitarbeit in der Fachgruppe Gebäudediagnostik und in der Fachgruppe Raumluftqualität) und dem WaBoLu Verein für Wasser-, Boden- und Lufthygiene e.V. an.

Mit der Umweltorganisation AefU Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz und deren umweltmedizinischem Beratungsnetz ist in den letzen Jahren eine enge Verbindung entstanden. Zudem vertrete ich diese Organisation in der "Begleitgruppe Vollzugshilfen Mobilfunk" und in der "Begleitgruppe Vollzugshilfen Hochspannungsleitungen" des BAFU Bundesamt für Umwelt.

Ansonsten bestehen keinerlei Verbindungen zu Organisationen (Unternehmen, Ämter, Verbände), auch nicht finanzieller Art, die meine Unabhängikeit in der Ausübung meiner Tätigkeit als Gutachter beeinträchtigen könnten.